Ausbildung von Brandschutzhelfer

Nach § 10 Absatz 2 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) hat der Arbeitgeber diejenigen Beschäftigten zu benennen, die Aufgaben der Ersten Hilfe, Brandbekämpfung und Evakuierung der Beschäftigten übernehmen. Anzahl, Ausbildung und Ausrüstung der nach Satz 1 benannten Beschäftigten müssen in einem angemessenen Verhältnis zur Zahl der Beschäftigten und zu den bestehenden besonderen Gefahren stehen.

In der Technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A2.2 "Maßnahmen gegen Brände" wird zur Anzahl der Brandschutzhelfer unter dem Punkt 7.3 Absatz 2 und 3 folgendes ausgeführt:

"(2) Die Anzahl von Brandschutzhelfern ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung. Ein Anteil von 5 % der Beschäftigten ist in der Regel ausreichend. Eine größere Anzahl von Brandschutzhelfern kann z. B. in Bereichen mit erhöhter Brandgefährdung, bei der Anwesenheit vieler Personen, Personen mit eingeschränkter Mobilität sowie bei großer räumlicher Ausdehnung der Arbeitsstätte erforderlich sein.

(3) Bei der Anzahl der Brandschutzhelfer sind auch Schichtbetrieb und Abwesenheit einzelner Beschäftigter, z. B. Fortbildung, Urlaub und Krankheit, zu berücksichtigen."

Das bedeutet, dass jedes, auch sehr kleine Unternehmen, Brandschutzhelfer benennen & regelmäßig ausbilden muss.

 

Inhalte der Ausbildung gemäß DGUV Information 205-023

Zum Ausbildungsinhalt gehören neben den Grundzügen des vorbeugenden Brandschutzes Kenntnisse über die betriebliche Brandschutzorganisation, die Funktions- und Wirkungsweise von Feuerlöscheinrichtungen, die Gefahren durch Brände sowie über das Verhalten im Brandfall. Zum Ausbildungsinhalt gehören auch praktische Übungen im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen.

Die Ausbildung dauert ca. 2-3 Stunden und setzt sich aus folgenden Themen zusammen:

Theorie:

  1. Grundzüge des Brandschutzes
  2. Betriebliche Brandschutzorganisation
  3. Funktion und Wirkungsweise von Feuerlöscheinrichtungen
  4. Gefahren durch Brände
  5. Verhalten im Brandfall

Praxis:

  1. Handhabung und Funktion, Auslösemechanismen von Feuerlöscheinrichtungen
  2. Löschtaktik und eigene Grenzen der Brandbekämpfung (z.B. Situationseinschätzung, Vorgehensweise)
  3. realitätsnahe Übung mit Feuerlöscheinrichtungen, z.B. Simulationsgeräte und–anlagen mit entsprechenden Aufbausätzen
  4. Wirkungsweise und Leistungsfähigkeit der Feuerlöscheinrichtungen erfahren
  5. betriebsspezifische Besonderheiten (z.B. elektrische Anlagen, Metallbrände, Fettbrände)
  6. Einweisen (vertraut machen) in den betrieblichen Zuständigkeitsbereich

Regelmäßige Wiederholung der Brandschutzhelfer-Ausbildung

Zur Auffrischung der Kenntnisse empfiehlt die DGUV Information 205-023, die Ausbildung in Abständen von 3 bis 5 Jahren zu wiederholen.

(Quellen: DGUV 205-023 und www.komnet.nrw.de)

 

Da ich sowohl eine Feuerwehrtechnische Ausbildung (Gruppenführer am IDF), als auch eine Brandschutzbeauftragten Ausbildung habe, kann ich aus dem Vorbeugendem- und auch aus dem Abwehrendem Brandschutz Erfahrungen mit einbringen und so eine Interessante und Praxisnahe Ausbildung durchführen.

Termine für Inhouse Schulung 

Die Nächste Brandschutzhelfer Schulung findet am 25.10.2021 von 13 bis ca. 16 Uhr statt. 

Es sind noch Plätze frei.

Wo? Zollhausstraße 7, 58640 Iserlohn

Zum Preis von 75€ pro Teilnehmer (zzgl. USt.).

Interesse? 

Anmeldung und Informationen unter Telefon 02334/1829205 oder per Mail unter:               info@bs-schmitt.de

Übungslöschgerät

Das Übungslöschgerät für Übungen mit Feuerlöschern, kann bei uns auch für eigene Ausbildungen ausgeliehen werden.

 

Fordern sie gerne ein unverbindliches Angebot für eine Leihoption an.